Montag, 14. Juli 2014

Ukraine. Vernichtung. Die Nächste...

Die Großstadt Lugansk wird nach kurzer Pause wieder unter heftiges Artilleriefeuer der Kiewer Strafkorps genommen. Zerballert werden Stadtgebiete und Vororte, in denen es weit und breit keine Präsenz der Volkswehr gibt.
lugansk-20140714-1
lugansk-20140714-2
lugansk-20140714-3
lugansk-20140714-4
Anm.: Der Säugling im Kinderwagen soll überlebt haben. Das Blut stammt von einem Mann, der sich schützend über den Wagen beugte.
lugansk-20140714-5
lugansk-20140714-6
lugansk-20140714-8
lugansk-20140714-9
(Alle Bilder via Twitter.)
Die Kiewer Faschisten melden natürlich sogleich, dass die Aufständischen selbst diese Zerstörungen anrichten. Hier die Meldung des Sprachrohrs der “Anti-Terror-Operation”, Vladislav Seleznev:
2014-07-14 21-13-44 Vladislav Seleznev
“Um die Kräfte der Anti-Terror-Operation in Mißkredit zu bringen, haben die Rebellen zum wiederholten Male ihre Mehrfachraketenwerfer gedreht und das Feuer auf Wohngebiete der Stadt Lugansk (Stadtgebiete Mirnyj, Stepnoj und Olchowskij) eröffnet. Quellen berichten von Opfern unter der Zivilbevölkerung.
Die Quellen stellen ebenso fest, dass sofort nach diesen Zwischenfällen russische Journalisten vor Ort sind.”
Solche Meldungen sind sicher nur für Kretins gedacht, erschreckend ist aber, dass es in der ehemaligen Ukraine offenbar doch so viele Kretins zu geben scheint, die das für bare Münze nehmen. Genau das gleiche schrieben die Junta-Propagandisten ja bereits zum Luftangriff auf das Zentrum von Lugansk vom 02.06., als es hieß, die “Separatisten” selbst hätten mit einem MANPAD eine “heiße Klimaanlage” des Verwaltungsgebäudes getroffen. Gleiches las und liest man zum weitgehend zerstörten Slawjansk, indem behauptetet wird, die “Rebellen” hätten die halbe Stadt mit ihrer einen“Nona” in Schutt und Asche gelegt. Was dazumal bereits karikiert wurde:
schema-beschuss-slawjansk
Anm.: Auf dem Berg Karatschun hockten die Artilleristen der Kiewer Strafkorps, im Perimeter abgesichert durch polnische Söldnertruppen (die allerdings nur defensiv agierten).
In der momentanen Lage sind Analysen kaum möglich bzw. für die Katz. Klar ist soweit nur, dass eine der Kreml-Parteien – nennen wir sie mal spaßeshalber “Oligarchen” – derzeit darum bemüht ist, insbesondere Strelkow zu diffamieren, ganz offenbar mit dem Ziel, mit ihm zusammen die Volkswehr zu demontieren. Anders, als dass der Kreml mit Oligarchen paktiert und mutmaßlich auf Achmetow setzt oder setzte – denn durch den “Ausbruch” Strelkows aus Slawjansk, wo für ihn der Heldentod vorgesehen war, sind diese Pläne offensichtlich über den Haufen geworfen worden – kann man die Sache eigentlich fast nicht mehr sehen. Was alles in allem von den derzeitigen Kräfteverhältnissen in diesem Kreml zeugt. Nun heißt das nicht zwingend, “Putin steckt mit drin”. Aber es heißt zumindest, dass er nicht Stalin genug ist, um seinen (und nur seinen) Willen – so vorhanden – durchzusetzen.